19. April 2016

Mitgliedschaft

1801394_615377571849231_332877130_o

Obwohl moderne Segelflugzeuge in der Anschaffung teuer sind, ist Segelfliegen die preisgünstigste Art, mit einem Flugzeug in die Luft zu kommen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind fast alle Segelflieger in Deutschland Mitglied in einem Verein, denn so verteilen sich Kosten und Arbeitsaufwand auf viele Schultern.

Abgesehen davon ist Segelfliegen sowieso ein echter Teamsport. Weder in der Ausbildung zu Beginn noch beim späteren Wettbewerbssegelflug ist man als Einzelgänger erfolgreich, und was sich in der Luft bewährt hat, setzt sich gleichermaßen am Boden fort. Teamgeist ist wichtig!

Damit der Flugbetrieb reibungslos läuft, wird für den Sommer ein Dienstplan aufgestellt. Ein Mitglied hat im Jahr an etwa sechs Tagen (Wochenende sowie Feiertage) jeweils einen halben Tag Dienst. Dienstbeginn ist um 09:30 Uhr, Dienstende je nach Wetter zwischen 17 und 20 Uhr. Ein Tag beinhaltet unter anderem morgens das Aufbauen, tagsüber das Schieben der gelandeten Flieger zum Start und abends das Waschen der Flugzeuge.

Daneben leistet jedes Mitglied 30 Arbeitsstunden pro Jahr. Die meiste Zeit wird in die Instandhaltung des Fluggeräts investiert, wodurch bereits Flugschüler einen tieferen Einblick in die Technik der Flugzeuge und des sonstigen Materials bekommen, was wiederum für einen sicheren Flugbetrieb wichtig ist. Aber auch wer nicht so sehr auf ‘Hardware’ steht, findet ihren oder seinen Platz im Verein, beim Fallschirmpacken, im Büro oder der Pflege des Internet-Angebots 😉 Was immer wir selber machen können und mögen, versuchen wir mit ‘Bordmitteln’ zu erledigen. So bleibt Fliegen günstig und macht außerdem mehr Spaß!

Unsere Vereinsgebühren im Überblick, bittebeachte die Erläuterungen zu den Preisen.

ermäßigt normal
Aufnahmegebühr einmalig 150 € 300  €
Jahresbeitrag 200 € 400 €
Windenstart 3,50 €
Flugzeugschleppstart 1,90 €/min
Flugstunde 8 bis 20 €, je nach Typ

Erläuterungen:

  • Ermäßigte Gebühren können von Minderjährigen, Schülern, Studenten und Auszubildenden, bis zum vollendeten 26. Lebensjahr, in Anspruch genommen werden.
  • Die Aufnahmegebühr wird über drei Jahre verteilt erhoben.
  • Der Preis einer Flugstunde ist vom Flugzeugtyp und der Flugdauer abhängig.