Hamburg umrunden im April

Auch wenn der April dieses Jahr der Kälteste seit vielen Jahren ist, so hat er uns dennoch schon ein paar streckenflug-fähige Wochenenden ermöglicht. So auch am 30. April, an dem es laut Wetterbericht ein komplett wolkenloser Tag mit starkem Ostwind werden sollte, was zunächst so gar nicht nach Streckenflugwetter klingt.

Dennoch machten wir uns mit Duo und ASW20 an diesem Tag gegen Mittag auf den Weg nach Norden auf, um zunächst mal die Thermik, den Wind und die dann doch vorhandenen Cumuli zu ertasten. Schon direkt nach dem Start konnten wir den ersten Bart erklimmen und es ging dann mit Rückenwind die Elbe entlang nach Nordwesten bis zum Nord-Ostee-Kanal. Dort bogen wir nach Nortdosten ab und flogen wenig später fast 90 Kuilometer fast ohen Kreisen gegen den Wind unter Aufreihungen bis nach Lübeck an die Ostsee.

Die Sicht war an diesem Tage grandios, der Anblick der Lübecker Altstadt, die wir direkt überflogen und die nahen Ostsee lenkten immer wieder vom eigentlichen Fliegen ab. Nachdem wir die Kontrollzone Lübeck passiert hatten, machten wir uns daran, die Elbe zu überqueren, was immer wieder für Überraschungen sorgt, da das Klima sich dann meist verändert. So auch dieses Mal: Wo nödlich der Elbe noch aufgereihte Cumuli standen, wurde es südlich der Elbe immer blauer und schon kurze Zeit später waren die letzten Wolken verschwunden.  Dennoch schafften wir es, auch bedingt durch den jetzt starken Rückenwind, zurück nach Stade und dort über die Elbe sicher zum Platz.

Nach 4 Stunden standen 284 Kilometer auf dem Navi und wir waren stolz, Hamburg schon im April bei solch widrigen Umständen umrundet zu haben. Die Strecke ist immer wieder sowohl eine Herausforderung aber auch ein tolle Reise mit sich wechselnden optischen und thermischen Veränderungen. Hoffentlich klaptt es dieses Jahr noch öfter und auch andere Vereinskollegen kommen dann in diesen Genuß!

Der Flug auf OLC http://www.onlinecontest.org/olc-2.0/gliding/flightinfo.html?flightId=-1081821947

 

Schreibe einen Kommentar